Select Page

Das Global Positioning System (GPS) ist ein weltweites Funknavigationssystem, das aus der Konstellation von 24 Satelliten und ihren Bodenstationen gebildet wird. Das Global Positioning System wird hauptsächlich vom US-Verteidigungsministerium (DOD) finanziert und kontrolliert. Das System wurde ursprünglich für den Betrieb des US-Militärs konzipiert. Heute gibt es aber auch viele zivile Nutzer von GPS auf der ganzen Welt. Die zivilen Nutzer dürfen den Standard-Positionierungsdienst ohne jegliche Gebühren oder Einschränkungen nutzen.

Global Positioning System Tracking ist eine Methode, um genau herauszufinden, wo sich etwas befindet. Ein GPS-Ortungssystem kann z.B. in einem Fahrzeug, auf einem Mobiltelefon oder auf speziellen GPS-Geräten, die entweder fest oder tragbar sein können, installiert sein. GPS funktioniert, indem es Informationen über den genauen Standort liefert. Es kann auch die Bewegung eines Fahrzeugs oder einer Person verfolgen. So kann zum Beispiel ein GPS-Ortungssystem von einem Unternehmen verwendet werden, um die Route und die Fahrt eines Lieferwagens zu überwachen, und von Eltern, um den Standort ihres Kindes zu überprüfen oder sogar um hochwertige Güter auf dem Transportweg zu überwachen.

Ein GPS-Ortungssystem verwendet das GNSS-Netz (Global Navigation Satellite System). Dieses Netzwerk umfasst eine Reihe von Satelliten, die Mikrowellensignale verwenden, die an GPS-Geräte übertragen werden, um Informationen über Standort, Fahrzeuggeschwindigkeit, Zeit und Richtung zu liefern. Ein GPS-Ortungssystem kann also potenziell sowohl Echtzeit- als auch historische Navigationsdaten für jede Art von Fahrt liefern.

GPS liefert spezielle Satellitensignale, die von einem Empfänger verarbeitet werden. Diese GPS-Empfänger verfolgen nicht nur den genauen Standort, sondern können auch Geschwindigkeit und Zeit berechnen. Mit Hilfe von vier GPS-Satellitensignalen können die Positionen sogar in dreidimensionalen Ansichten berechnet werden. Das Raumsegment des Global Positioning System besteht aus 27 GPS-Satelliten in der Erdumlaufbahn. Es gibt 24 betriebsbereite und 3 zusätzliche (für den Fall, dass einer ausfällt) Satelliten, die sich alle 12 Stunden um die Erde bewegen und Funksignale aus dem Weltraum senden, die vom GPS-Empfänger empfangen werden.

Die Steuerung des Positionierungssystems besteht aus verschiedenen Verfolgungsstationen, die über die ganze Welt verteilt sind. Diese Überwachungsstationen helfen bei der Verfolgung der Signale der GPS-Satelliten, die die Erde ständig umkreisen. Raumfahrzeuge senden Mikrowellen-Trägersignale aus. Die Benutzer von Global Positioning Systems verfügen über GPS-Empfänger, die diese Satellitensignale so umwandeln, dass man die tatsächliche Position, Geschwindigkeit und Zeit abschätzen kann.

Der Betrieb des Systems basiert auf einem einfachen mathematischen Prinzip, das Trilateration genannt wird. Die Trilateration fällt in zwei Kategorien: 2-D-Trilateration und 3-D-Trilateration. Um die einfache mathematische Berechnung durchführen zu können, muss der GPS-Empfänger zwei Dinge wissen. Erstens muss er wissen, dass die Lage des Ortes von mindestens drei Satelliten über dem Ort verfolgt werden soll. Zweitens muss er die Entfernung zwischen dem Ort und jedem dieser Raumfahrzeuge kennen. Einheiten mit mehreren Empfängern, die Signale von mehreren GPS-Satelliten gleichzeitig empfangen. Diese Radiowellen sind elektromagnetische Energie, die sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitet.

Ein GPS-Verfolgungssystem kann auf verschiedene Weise funktionieren. Aus kommerzieller Sicht werden GPS-Geräte im Allgemeinen dazu verwendet, die Position von Fahrzeugen während ihrer Fahrt aufzuzeichnen. Einige Systeme speichern die Daten innerhalb des GPS-Ortungssystems selbst (bekannt als passives Tracking) und andere senden die Informationen regelmäßig über ein Modem innerhalb der GPS-Systemeinheit an eine zentrale Datenbank oder ein zentrales System (bekannt als aktives Tracking) oder 2-Wege-GPS.

Ein passives GPS-Verfolgungssystem überwacht den Standort und speichert seine Daten auf Reisen auf der Grundlage bestimmter Arten von Ereignissen. So kann diese Art von GPS-System zum Beispiel Daten darüber aufzeichnen, wohin das Gerät in den letzten 12 Stunden gereist ist. Die auf einem solchen GPS-Ortungssystem gespeicherten Daten werden normalerweise im internen Speicher oder auf einer Speicherkarte gespeichert, die dann zu einem späteren Zeitpunkt zur Analyse auf einen Computer heruntergeladen werden können. In einigen Fällen können die Daten automatisch an vorbestimmten Punkten/Zeiten zum drahtlosen Herunterladen gesendet oder an bestimmten Punkten während der Reise angefordert werden.

Ein aktives GPS-Verfolgungssystem wird auch als Echtzeitsystem bezeichnet, da diese Methode die Informationen über das GPS-System automatisch und in Echtzeit an ein zentrales Verfolgungsportal oder -system sendet, sobald dies geschieht. Diese Art von System ist in der Regel eine bessere Option für kommerzielle Zwecke wie die Flottenverfolgung oder die Überwachung von Personen wie Kindern oder älteren Menschen, da ein Betreuer damit genau weiß, wo sich seine Angehörigen befinden, ob sie pünktlich sind und ob sie sich während der Reise an ihrem vorgesehenen Aufenthaltsort befinden. Dies ist auch eine nützliche Möglichkeit, das Verhalten der Mitarbeiter bei der Ausübung ihrer Arbeit zu überwachen und interne Prozesse und Verfahren für Lieferflotten zu rationalisieren.