Australien

Vier Wochen fr Naturfreunde und Echsenliebhaber
11.02.2007

...Fortsetzung...

Beeindruckend ist auch die Sturmvögel-Kolonie am Kape Woolamai, insbesondere im Frühjahr während der Brutzeit. Wenig begeistert hingegen hat uns die Art, wie die Penguin Parade auf der ganzen Insel vermarktet wird und auch die Infrastruktur um das allabendliche Ereignis herum empfanden wir als übertrieben. Von verschiedenen, mehr oder weniger entlegenen Tribünen aus kann man für Preise zwischen ca. 30 und 60 Australische Dollar pro Person die Pinguinparade beobachten (für den höchsten Eintrittspreis gibt es einen „VIP“ Pass, mit dem man in kleinen Gruppen an den Strand darf). Das eingenommene Geld scheint unter anderem in ein monströses Visitorcenter mit Souvenierladen investiert worden zu sein. Wir haben an dieser Stelle auf die Little Blue Penguins verzichtet und die Insel Richtung Melbourne verlassen.

Melbourne mussten wir auslassen, nicht zuletzt weil wir mit dem überdimensionierten Camper nicht in die Stadt fahren wollten.

Der Küstenabschnitt von Melbourne bis Adelaide ist eigentlich der spektakulärere und es lohnt sich unbedingt, die A1 zu verlassen und direkt an der Küste entlang zu fahren.

"London Bridge" bei Port Campbell
"London Bridge" bei Port Campbell
Küste bei Port Campbell
Küste bei Port Campbell
Küste bei Port Campbell
Küste bei Port Campbell
Küste bei Port Campbell
Küste bei Port Campbell
Petrified Forrest bei Cape Bridgewater
Petrified Forrest bei Cape Bridgewater
Tannenzapfenskink (Shingleback) ⁄ Trachydosaurus rugosus
Tannenzapfenskink (Shingleback) ⁄ Trachydosaurus rugosus
Salzsee zwischen Kingston und Victor Harbour
Salzsee zwischen Kingston und Victor Harbour
Granite Island vor Victor Harbour
Granite Island vor Victor Harbour
Auf Granite Island
Auf Granite Island
Auf Kangaroo Island - Blick vom Prospect Hill
Auf Kangaroo Island - Blick vom Prospect Hill

Hinter Apollo Bay machten wir einen Abstecher in den Otway Nationalpark. Der Leuchtturm am Cape Otway ist sehenswert und man kann im Nationalpark campen. Mit etwas Geduld lassen sich auch Koalabären im umliegenden Eukalyptuswald finden.

Der schönste Küstenabschnitt liegt ca. 100 km weiter westlich im Port Campbell Nationalpark. Dort kann man alle paar Kilometer eine andere spektakuläre Sammlung von Sandsteinformationen im Meer bewundern wie die 12 Apostel, die Lord Arch Gorge oder die London Bridge (eingestürzt, aber trotzdem schön…). Jeder einzelne ist es wert anzuhalten und auszusteigen, auch wenn man beim vierten denkt: „schon wieder …?“

Ein Abstecher lohnt sich auch nach Cape Bridgewater mit einer bizarren Mondlandschaft, Blowholes und dem Petrified Forrest.

Australischer Seelöwe
Australischer Seelöwe
Känguru im Flinders Chase Nationalpark auf Kangoroo Island
Känguru im Flinders Chase Nationalpark auf Kangoroo Island
Wallaby im Flinders Chase Nationalpark auf Kangoroo Island
Wallaby im Flinders Chase Nationalpark auf Kangoroo Island
Baby-Känguru im Flinders Chase Nationalpark auf Kangoroo Island
Baby-Känguru im Flinders Chase Nationalpark auf Kangoroo Island
Eukalyptusbäume
Eukalyptusbäume
die Remarkable Rocks am Cape de Couedic, Kangaroo Island
die Remarkable Rocks am Cape de Couedic, Kangaroo Island
die Remarkable Rocks am Cape de Couedic, Kangaroo Island
die Remarkable Rocks am Cape de Couedic, Kangaroo Island
die Remarkable Rocks am Cape de Couedic, Kangaroo Island
die Remarkable Rocks am Cape de Couedic, Kangaroo Island
Leuchtturm am Cape de Couedic, Kangaroo Island
Leuchtturm am Cape de Couedic, Kangaroo Island
Rosenbergswaran (Heath goanna) / Varanus rosenbergi
Rosenbergswaran (Heath goanna) / Varanus rosenbergi

Ab Mount Gambier hat die Strecke nicht mehr viel zu bieten und man kann ca. 250 km zügig hinter sich bringen. Bevor man jedoch in Adelaide ankommt, sollte man zwei bis drei Tage in einen Besuch von Kangaroo Island investieren. Kurz vor Tailem Bend bogen wir also Richtung Westen nach Viktor Harbor ab. Dort sollte man über den künstlich angelegten Damm nach Granite Island spazieren, ein kleines Inselchen mit interessanten Felsen um das man in ca. einer Stunde herumspazieren kann.

Panorama auf dem Prospectors Hill; Kangaroo Island

Klick auf das Bild öffnet ein neues Fenster mit Panorama-Viewer

Von Victor Harbour fuhren wir nach Cape Jervis, wo wir die Fähre nach Kangaroo Island nahmen. Mit Auto oder insbesondere mit Camper empfiehlt sich sogar ausserhalb der Hauptsaison die Fähre zu reservieren, sonst nimmt man unter Umständen lange Wartezeiten in Kauf.

Weiter zur nächsten Seite...