GPS-Anwendungen
2015-04-10

kowoma OSM Freizeitkarte

Nachdem ich nach wie vor von den Möglichkeiten fasziniert bin, die das OSM-Projekt bietet war die Erstellung einer "eigenen" Karte natürlich naheliegend.

 

Auswahl und Download der Karten

Alpenregion

Atlantische Inseln

Österreich

Balearen

Belgien, Niederlande, Luxemburg

Karibik

Korsika und Sardinien

Zypern

Tschechien

Frankreich Nord

Frankreich Süd

Deutschland Nord

Deutschland Süd

Grossbritannien und Irland

Griechenland

Ungarn, Slowakei

Iberische Halbinsel

Island

Italien

Neuseeland

Polen

Skandinavien

Slowenien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien

Schweiz

Türkei




Unterstützen der Karten

Ich freue mich immer, wenn jemand die Karten unterstützt. Dies geschieht natürlich vor allem dadurch, dass möglichst viele Leute bei OpenStreetMap aktiv werden und die Kartendaten verbessern und erweitern.
Natürlich freue ich mich auch, wenn meine Variante der OSM-Karte Gefallen findet. Und eine Spende, die ich in die Kosten für das Hosting der Karten (sind doch einige GB) stecken kann, freut mich selbstverständlich ebenfalls.


Wie sieht die Karte aus?

Die Kartendarstellung soll in einer kontrastreichen aber gefälligen und übersichtlichen Darstellungsweise vor allem Wege leicht erkennen lassen. Auf Muster für Wälder oder ähnliches wird weitestgehend verzichtet. Wichtige Punkte (POI) sind in kleinen schwarzweissen Icons dargestellt.

Ausschnitt aus der OSM-kowoma-Freizeitkarte (© OpenStreetMap-Mitwirkende)
Kartenausschnitt OSM

Gibt es noch andere Länder?

Nein, im Moment ist das nicht vorgesehen.

 

Installation

Installation auf dem Gerät selbst

Karte runterladen, entpacken und die enthaltene .img-Datei auf das GPS-Gerät oder eine Speicherkarte ins Unterverzeichnis /Garmin kopieren. Teilweise gibt es pro Land zwei Pakete mit .img-Dateien. In diesen Fällen habe ich die Kartendaten (OSM) und die Höhenlinien (SRTM) in zwei Files getrennt. Alle neueren (ca. Garmin Oregon aufwärts) Geräte unterstützen auch .img-Files die nicht gmapsupp.img heissen und somit kann man mehrere Karten oder Ebenen gleichzeitig installiert haben. Wer also z.B. auf die Höhenlinien verzichten will, muss diese nicht herunterladen. Im Gerät werden Kartendaten und Höhenlinien auch als zwei Karten angezeigt, man kann also ganz leicht bei Bedarf die Höhenlinien deaktivieren.

Es gilt zu beachten, bereits auf dem Gerät befindliche Karten gleichen Namens nicht versehentlich zu überschreiben.

Da sich die Höhenlinien-Daten nicht ändern, müssen diese auch nicht regelmässig aktualisiert werden, was den Download verkürzt.

Bei älteren Geräten (wie etrex vista etc.), die nur eine einzige gmapsupp.img unterstützen muss die Installation der Karten auf das Gerät über die Mapsource-Version (siehe unten) durchgeführt werden. Oder mit Hilfe eines anderen Tools zum Zusammenführen mehrerer .img-Dateien. Oder man verzichtet auf die Höhenlinien.

 

Installation in Garmin Mapsource/Basecamp/Training Center (Win)

Windows-Installer für die Karte runterladen, ausführen und fertig. Zur Deinstallation steht ein Eintrag ganz normal in der Systemsteuerung unter Programme und Funktionen zur Verfügung. Achtung: Auf keinen Fall einfach die Dateien am Installationsort löschen, sonst funktioniert danach Mapsource nicht mehr.

Die Karten für den PC enthalten immer die Kartendaten und Höhenlinien. In Mapsource sieht man bei den Kacheln ob es sich um Kartendaten oder Höhenlinien handelt. Wer seinen GPS aus Mapsource heraus mit Karten füttern kann von dort die Höhenlinien nach Bedarf weglassen.

 

Warum noch eine Karte auf OSM-Basis?

Neben den kommerziell erhältlichen Karten gibt bereits eine ganze Menge Karten auf Basis der OSM-und anderen Daten. Eine kleine Zusammenstellung findet sich hier.
Viele der Karten, darunter die Garmin-eigene Topo-Karte find ich persönlich jedoch teilweise schwer lesbar (schmale Wege, Farbwahl) und überfrachtet (zu viel eingezeichnet) . Bei Karten bin ich ein Verfechter der "Mehr ist Weniger"-Theorie.
Entsprechend habe ich versucht die Karte so schlank wie möglich zu halten. Das bedeutet: So wenig verschiedene Wege wie nötig. Nur die POIs integrieren, die für eine Freizeitkarte interessant sind. Kein "Firlefanz" in Sachen Bitmaps für Wälder, Seen etc. Nicht alles was technisch möglich ist, hilft am Ende auch zur Orientierung.
Ein entscheidender Punkt war für mich auch, dass Wege in entsprechend geeigneten Zoomstufen in ausreichender Breite dargestellt werden müssen, und nicht nur als gleichfarbige 1-Pixel-Linien (Farben sind bei 1-Pixel-Linien sowieso schwer zu sehen). Derart schmal gezeichnete Wege gibt es nur in kleineren Zoom-Stufen (weiter weg) um nicht die Orientierung zu verlieren.

 

Was und für wen soll die Karte sein?

Zu allererst: Eine Freizeitkarte.

Sie sollte ideal sein für Spaziergänger, Wanderer, "normale" Radfahrer und Light-Mountainbiker. Sowohl für die, die nur auf geteerten Wegen fahren wollen als auch die, die sich mal auf einen Feldweg trauen aber nicht gleich im Sumpf stecken bleiben wollen.
Es soll also klar erkennbar sein welche Wege geteert sind, welche nicht. Welche für Radler geeignet sind, welche nicht und was (warum auch immer) nur Fusswege sind. Ein Fussweg ist bei mir letztlich sowohl ein Weg auf dem Fahrrad fahren verboten ist als auch ein weg, den ich den oben erwähnten Radfahrern nicht zumuten will. An dieser Stelle werden sicherlich die "Anarchisten" reklamieren die sich nicht vorschreiben lassen wollen, ob sie irgendwo fahren dürfen. Genauso die Hardcore-Biker die auch noch Klettersteige mit dem Mountain-Bike bezwingen. Das ist ok und diese Gruppen können meine Karte gerne in eigener Weise interpretieren.

Ebenso sollten als POIs (Interessante Punkte) nur Dinge dargestellt werden, die die Zielgruppe interessiert. Dazu gehören Aussichtspunkte, Wanderwegweiser, Restaurants, Biergärten, Trinkwasser, Sitzbänke etc. sowie diverse Dinge in Städten. Sicher nicht relevant erscheinen mir Trafostationen und Computerhändler. Fahrradhändler hingegen sind eingezeichnet weil man ja eine Panne haben könnte.

Die Karte sollte routingfähig sein auch wenn das vermutlich garnicht so viel Verwendung findet. Und hierbei müssen die Wegqualitäten berücksichtigt werden.

 

Was und für wen ist die Karte nicht?

Es ist keine "ich kann alles"-Karte.
Sie ist definitiv und völlig ungeeignet für Autofahrer (Das Routing ist für Fahrrad und Fussgänger optimiert). Dies schon allein deshalb, weil bei mir die Autobahnen keine routingfähigen Strassen sind. Sie ist sicherlich auch für echte Moutainbiker nicht geeignet (Dort heute in OSM übliche Wegkennzeichnungen werden nicht umgesetzt). Für "richtige" Bergsteiger die eine absolute klare Unterscheidung der SAC-Klassen von Wegen brauchen ist die Karte ebenfalls nicht geeignet.

 

Legende

Legende für die kowoma-Freizeitkarte
kowoma Freizeitkarte - Legende

Die Darstellung der Karte Strassen ist auf den Oregon, etrex 20 und 30 sowie edge 800 sehr gut. Ebenfalls gut sollte es sein auf Dakota und Montana (nicht selbst getestet). Weniger perfekt ist die Darstellung auf z.B. etrex Vista HCx da hier die andersfarbigen Strassenränder nicht so gut dargestellt werden.

 

Einteilung der Wege

In OSM sind eine nahezu unerschöpfliche Möglichkeiten von Varianten für das "tagging" von Wegen möglich. Viele davon machen auch irgendwie Sinn und kommen in der Welt somit auch vor. Manche sind jedoch nicht eindeutig oder unvollständig. Für die Umsetzung der Karte musste ich diverse Annahmen treffen und Wegtypen zusammenfassen, damit die Karte verständlich bleibt.

Eine der Dinge, die am häufigsten zu in der Realität zu nicht ganz korrekten Wegkennzeichnungen führt ist der Oberflächenbelag. Ich gehe einfach davon aus, dass bestimmte Strassentypen immer geteert sind (alles bis inklusive Wohnstrassen). Weiterhin wird für Pfade (Path) und "Footway" ohne Angabe der Oberfläche angenommen sie sind nicht geteert. Fussgängerwege (pedestrian) hingegen erachte ich für immer geteert. Dies führt dazu, dass in manchen Städten wo die Fussgängerzone als "footway" eingetragen ist, die Fussgängerzonen ungeteert erscheinen (z.B. Regensburg). "footways" aber generell als geteert anzunehmen führt dazu, dass diverse ungeteerte Wege in Parks plötzlich geteert erscheinen. Für Strassen- und Wegetypen die in der Realität mit verschiedensten Oberflächen angetroffen werden, werden Angaben hierzu auch ausgewertet.

 

Routing

Die Karte unterstützt Autorouting. Ich habe versucht, die Routingeinstellungen so zu konfigurieren, dass sie für Radfahrer und Fussgänger gut funktionieren, Autofahrer werden in keinster Weise unterstützt. Aus diesem Grund sind beispielsweise Autobahnen nicht als routingfähige Strassen integriert. Die Karte wird also niemals und mit keiner Einstellung auf Autobahnen routen.
Ebenfalls nicht routingfähig sind aus sicherheitsgründen Alpinwanderwege T2-T6.

Eigentlich sollten für das Routing alle Einstellungen, also Auto, Fahrrad und Fussgänger funktionieren. Wer ungeteerte Wege vermeiden möchte, sollte dies über die entsprechende Routing-Einstellung veranlassen.

Unbedingt zu vermeiden ist die Einschränkung "Vermeide Autobahnen", dies würde dazu führen, wesentlich Wege nicht zu verwenden, da ich diese wie Autobahnen kennzeichne.

 

Fehler, Verbesserungsvorschläge

Wer Fehler an den Kartendaten (Weg oder POI fehlt, ist falsch etc.) findet, der ist ganz herzlich eingeladen beim OSM-Projekt mitzuarbeiten und an der Ergänzung, Aktualisierung und Korrektur der Daten mitzuarbeiten. Es macht Spass und ist gar nicht so schwer.

Wer Fehler in der Umsetzung der OSM-Daten in die Karte findet, was sehr wahrscheinlich ist, darf mich die sehr gerne hierüber wissen lassen. Natürlich hilft mir eine Angabe wo genau der Fehler zu finden ist. Sehr gerne auch als GPS-Wegpunkt.

Wer Ideen, Vorschläge, Wünsche für die Karte hat, darf mir das natürlich ebenfalls sehr gerne mitteilen. Aber bitte nicht enttäuscht sein, wenn ich Wünsche nicht berücksichtigen kann oder will.

 

Disclaimer und Copyright

Ich übernehme selbstverständlich keinerlei Garantie, dass die Karte zu irgendetwas zu gebrauchen ist. Ebenfalls übernehme ich keinerlei Haftung für die Richtigkeit, für Fehlfunktionen an Geräten, installierter Software oder sonstiges.

Die Verwendung erfolgt auf eigenes Risiko, die Karte ist lediglich ein Hilfsmittel. Sie soll nicht den gesunden Menschenverstand ersetzen. Der Nutzer selbst - nicht die Karte - ist dafür verantwortlich Verkehrs-, Zutritts- und sonstige Regeln zu befolgen sowie sich nicht in Gefahr zu bringen.

Die Kartendaten unterliegen wie alle Karten auf Basis der OSM-Daten der Lizenz Open Database Licence (ODbL) 1.0.

Die Höhenlinien sind teilweise SRTM-Daten (NASA), sowie die 1arcsec und 3arcsec "lückengefüllten Kacheln" von Jonathan de Ferranti, die auf viewfinderpanoramas.org zu finden sind. Die Höhendaten unterliegen also einer anderen Lizenz.

 

Sonstiges

Zur Versionsgeschichte der Karte.