GPS-Anwendung
2009-03-17

Stecker für Garmin GPS

Für die Verbindung der GPS-Geräte mit einem Computer werden Kabel benötigt. Während bei manchen Geräten die entsprechenden Kabel für eine Verbindung mit dem PC mitgeliefert werden, kostet ein eventueller nachträglicher Kauf eines Originalkabels richtig Geld. Auch wer selbst ein spezielles Kabel für eine Verbindung mit PDAs und Palms oder für eine externe Stromversorgung bauen möchte, hat häufig das Problem, dass er einen passenden Stecker benötigt.

 

Steckertypen und Belegung

In Europa gibt es zwei unterschiedliche Steckersysteme bei den von Garmin vertriebenen GPS-Geräten. Die "klassiche" Variante mit einem Rundstecker und die "neue" Version, die mit der etrex-Serie eingeführt wurde mit eckigem Stecker. Für die in Europa nicht erhältliche Rino-Serie gibt es noch eine dritte Variante. Die Steckerbelegung der beiden Stecker und die Belegung der seriellen Schnittstelle am PC ist aus nachfolgenden Grafiken ersichtlich und ist teilweise auch im jeweilige Gerätehandbuch zu finden.

Steckerbelegung bei Garmin GPS (jeweils Blick auf den GPS bzw. Computer)

Garmin runde BuchseGarmin eckige Buchse (etrex, geko)

 

PC serieller PortVerkabelung

Die obigen Abbildungen zeigen jeweils den Blick auf den entsprechenden GPS bzw. auf die serielle Schnittstelle des Computers. Bei der externen Einspeisung der Betriebsspannung ist zu beachten, dass die verschiedenen Geräte unterschiedliche maximale Versurgungsspannungen brauchen bzw. vertragen. Nachfolgend eine kleine Tabelle (Quelle: Garmin und hier) mit den Versorgungsspannungen der Geräte.

 

erlaubter Spannungsbereich empfohlene Spannung Gerätetyp
3 – 3.25 3 eMap, eTrex, Geko (eckiger Stecker)
3 – 3.25 3 Rino (kleiner runder Stecker)
5 – 8 6 GPS 12, GPS 38, GPS 40 (runder Stecker mit Loch in der Mitte)
5 – 40 12 GPS 95XL
6 – 40 12 GPSMAP 175, GPSMAP 195, GPSMAP 295
8 – 40 12 GPS 89, GPS 90, GPS 92
9 – 33 12 GPSCOM 190
10 – 18 12 GPSMAP 168 Sounder
10 – 32 12 GPS II, GPS II+, GPS III, GPS III Pilot, GPS III+, GPS 12CX, GPS 12MAP, GPS 12XL, GPS 45, GPS 45XL, GPS 48, GPS 120, GPS 120XL, GPS 126, GPS 128, GPSmap 60C(S), GPSMAP 130, GPSMAP 135 Sounder, GPSMAP 162, GPSMAP 180, GPSMAP 185 Sounder, GPSMAP 205, GPSMAP 210, GPSMAP 215, GPSMAP 220, GPSMAP 225, GPSMAP 230, GPSMAP 235 Sounder, StreetPilot, StreetPilot ColorMap
11 – 33 12 GMA 340, GPS 100AUD, GPS 100PRT, GPS 100STD, GPS 150, GPS 150XL, GPS 155TSO, GPS 155XLTSO, GPS 165TSO, GPS 400, GTX 320, GTX 327
12 – 18 12 GPS 125 Sounder
14 14 GNC 250, GNC 250XL, GNC 300, GNC 300XLTSO
28 28 GNC 420, GNS 430, GNS 530

Ich übernehme keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Tabelle.

 

Das Pfranc-Prinzip

Da Garmin keine einzelnen Stecker verkauft, war es lange Zeit unmöglich an echte Stecker zu kommen und man war gezwungen irgendwelche Eigenbauten einzusetzen.

Im Jahre 1996 hatte ein gewisser Lawrence Berg (Larry) die Idee, selbst gespritze Kunststoffstecker für seinen Garmin-GPS herzustellen. Da er eine Spritzgussmaschine zur Verfügung hatte, hat er sich eine entsprechende Form hergestellt und gleich mehrere Stecker angefertigt. Im zu dieser Zeit noch recht neuen Internet hat sich unter den Garmin-Nutzern schnell verbreitet, dass Larry solche Stecker hatte und zunächst hat er viele Stecker kostenlos unter den Garmin-Besitzern verteilt. Der Aufwand wurde immer größer und irgendwann kam es soweit, dass die Stecker im Gegenzug zu einem Versprechen abgegeben wurden, nach Erhalt der Stecker einen bestimmten Betrag zu zahlen. Obwohl sich ein gewisser "Listenpreis" eingebürgert hat, ist dieser nicht Fix sondern davon abhängig, wie zufrieden man mit den Steckern ist.

Und mittlerweile gibt es fast auf der ganzen Welt (62 in 50 Ländern im März 2004) "Niederlassungen", sogenannte Pfrancs, die Stecker in Ihrem Gebiet oder Land versenden. Pfranc kommt von (P)OP (Franc)hisee, POP ist die Abkürzung für Purple Open Projects, der Firma von Larry. Viele Pfrancs bieten mittlerweile auch verschiedene fertig konfektionierte Kabel an und noch immer basiert die "Bezahlung" auf dem Prinzip der "Pledges" oder eben Versprechungen. Und es funktioniert.

Und Larry und seine Pfrancs haben mit der Zeit herausgefunden, dass die meisten Leute "cool" sind wie er es bezeichnet, also durchaus verlässlich. Es ist doch erfreulich, dass die Welt eben nicht schlecht ist, wie manchmal behauptet wird, sondern die Leute es durchaus zu schätzen wissen, dass solche Projekte existieren und ehrlich damit umgehen.

Die pfranc-Homepage (englisch) ist hier zu erreichen. Sie enthält Informationen über die Stecker und natürlich die Liste aller Pfrancs in der ganzen Welt.

Für den deutschsprachigen Raum gibt es jeweils einen Pfranc in Deutschland, in der Schweiz und eine "Pfrancine" in Österreich. Klick auf die Namen führt auf die Seite der Pfrancs bei Pfranc.com.

 

 Deutschland  Österreich  Schweiz

Hans Trautenberg

zusätzliche Web-Seite

Hat zur Zeit leider keinen pFranc

Jörg Hau

zusätzliche Webseite

 

Für diesen "Artikel" hatte ich die drei Pfrancs per Mail kurz angeschrieben und innerhalb von 24 Stunden von allen eine nette Antwort erhalten (vermutlich schneller, aber ich hatte mir diese Zeit genommen). Pfrancs sind also nette Leute, deshalb seid auch nett zu ihnen.

 

Die Stecker

Mit einem herzlichen Dank an den Schweizer Pfranc Ulf für das Demomaterial hier noch ein paar Bilder der drei angebotenen Steckervarianten:

 

pPlug

Auf dem Bild sieht man den runden pPlug einmal komplett zusammengebaut und einmal in seinen Einzelteilen. Der Platikstopfen rechts oben dient dazu, das Mittelloch zu verschliessen. Dies dient zur Sicherheit, denn ist das Loch verschlossen passt der Stecker nicht mehr in die Buchse für den GPS 12, GPS 38 und den GPS 40, womit man verhindern kann, dass ein Kabel ohne 6 V Spannungsregler an ein ein solches Gerät angeschlossen wird.
Bemerkenswert finde ich, dass daran gedacht wurde, den Stecker so zu konstruieren, dass man selbst entscheiden kann, in welcher Richtung das Kabel vom Stecker wegführen soll. Dieser Stecker ist leicht zusammenzubauen, wenn man nicht nur Daumen hat. Aber wer ins Auge fasst, ein Kabel selbst zu löten, sollte sowieso keine solchen Probleme haben.

 

ePlug

Das Bild rechts zeigt den ePlug, den Stecker für die etrex und geko-Serie und den eMap. Wieder links unten der komplette Stecker und rechts die Einzelteile.

 

Der Zusammenbau ist ein wenig knifflig, da die Federchen gerne herausfallen. Ich habe auf der pfranc-Homepage aber von einem Drahttrick gelesen und finde das so genial, dass ich gleich ein Bild davon hier zeigen möchte. Zunächst werden die Pins in die Halterung gesteckt und die Enden um 90° nach oben gebogen. Dann steckt man einfach einen Draht (oder eine dünne aufgebogene Büroklammer) durch die Schlaufe und kann so die Pins ganz einfach bis zum Ende der Montage in Position halten.

 

e2Plug

Auf dem letzten Bild schliesslich der e2Plug, der ebenfalls für den etrex, geko und eMap passt, aber viel flacher ist und somit z.B. besser geeignet ist, um mit Schutztasche um den GPS herum verwendet zu werden. Den fertig zusammengebauten Stecker habe ich nicht abgebildet, da ich mir nicht sicher bin, ob man das Teil wieder auseinander bekommt, wenn es einmal zu ist. Der Ring, den man unten sieht wird über den Kabelansatz geschoben (vorher) und hält das Teil zusammen. Für den Zusammenbau dieses blau-durchsichtigen Schmuckstücks braucht man den oben erwähnten Drahttrick übrigens nicht. Die Nase (Bild rechts oben) kann bei diesem Stecker abgeschnitten werden, sie ist nicht nötig um ihn vor dem herausrutschen zu schützen.

 

Fazit

Alle drei Stecker sind wirklich gut gemacht, sind gut zusammenzubauen und passen sehr gut. Man kann sich eigentlich nichts Besseres vorstellen.