GPS-Anwendung
2009-05-08

Tracks und Routen

Mit GPS auf dem richtigen Weg.

GPS-Geräte sind primär ideal, um herauszufinden wo man ist oder wo man gerade eben war. Wer mit dem Auto unterwegs ist und geeignete sogenannte "routingfähige" Karten hat, kann sich heute mit Hilfe des Gerätes auch gut zu einem Punkt auf der Karte oder einer bestimmten Adresse lotsen lassen. Meist kann man auch noch einige Parameter auswählen, beispielsweise ob man zu Fuss oder mit dem Fahrrad unterwegs ist oder Autobahnen generell meiden will.

Etwas schwieriger wird es, wenn man die Route teilweise selbst bestimmen möchte, also beispielsweise seine Reise durch den Ort A führen möchte, das Gerät aber lieber durch Ort B leitet. Aber auch das lässt sich durch Setzen von Zwischenzielen in einer Route noch lösen.

Wesentlich schwieriger kann aber die Navigation bei z.B. Radtouren werden, wenn man auf Feldwegen oder Radwegen unterwegs ist und eine eigene Route detailliert vorgeplant hat. Auch bei Wanderungen hat man meist im wahrsten Sinne des Wortes "schlechte Karten". Die für die Geräte verfügbaren topographischen Karten sind oft nicht detailliert genug. Ausserdem unterstützen sie praktisch nie das Routing und wenn dann würden sie einen sicher nicht auf den auserkorenen Wegen zum Ziel führen. Was tun?

 

Tracks aufs Gerät laden

Die Lösung für dieses Problem ist so einfach wie kompliziert. Mit Hilfe von Tracks, die jedes gute Gerät heute als "Vorlage" für die Zielführung verwenden kann, lassen sich notfalls auch Strecken komplett abseits jeglicher Strassen planen. Tracks die das Gerät selbst aufzeichnet hat können meist leicht dazu verwendet werden um sich daran auf dem Heimweg "zurückzuhangeln". Diese Funktion tauchte beispielsweise bei Garmin zuerst als "Trackback"-Funktion auf und war wirklich so gedacht, auf der "Brotkrumenspur" wieder nach Hause zu kommen.

Bei den heutigen Geräten kann man Tracks in beliebiger Richtung und auf Wunsch auch nur Teile davon "nachfahren". Wenn man jedoch nicht nur schon einmal selbst gelaufene Strecken nachgehen möchte, müssen neue Strecken erst mal erstellt werden und richtig auf das Gerät kommen.

 

Erstellen von Tracks und Speichern auf dem Gerät

Vermutlich gibt es genauso viele Varianten Strecken zu erstellen, wie es Programme oder Internetseiten gibt, bei denen man Tracks zeichnen kann. Einige, hoffentlich weiter verbreitete Programme und Seiten sollen nachfolgend als Beispiele dienen.

 

Route oder Track?

Vorweg aber noch kurz zum Unterschied zwischen Routen und Tracks. Bestimmte Formate wie .gpx und auch die Geräte unterscheiden zwischen Routen und Tracks. Routen ist eigentlich eine Aneinanderreihung von Wegpunkten in einer bestimmten Reihenfolge. Auf der Karte werden die Wegpunkte auch entsprechend dargestellt. Bei manchen Geräten müssen die Wegpunkte für eine Route auch als solche definiert sein. Ausserdem kann die Anzahl Wegpunkte pro Route gerade bei älteren Geräten so stark limitiert sein, dass man nur recht kurze und einfache Strecken so darstellen kann.

Ein Track ist ursprünglich die oben genannte Brotkrumenspur, die in bestimmten Abständen die Punkte der zurückgelegten Strecke enthält. Die einzelnen Punkte werden üblicherweise nicht dargestellt sondern nur die Verbindungslinie der Punkte. Auch ist die Anzahl Punkte pro Track weniger stark beschränkt. Hier dürfen es je nach Gerät und Art der Strecke auch zwischen 500 und 10000 Punkte sein.

Bei neueren Geräten (z.B. Garmin Oregon) ist der Unterschied was die Anzahl der Punkte angeht nicht mehr. Hier beschränkt sich der Unterschied auf die Darstellung auf der Karte und den Umgang im Gerät.

Für die meisten Fälle wird Tracks für "vorgezeichnete" Strecken günstiger sein als Routen.

Die nachfolgende Aufzählung und Besprechung von Möglichkeiten soll nicht abschliessend sein, zeigt aber einen guten Querschnitt über die momentan (März 2009) verfügbare Möglichkeiten.

Für Eilige vorab ein kurzes Verzeichnis mit Links zum jeweilige Kapitel dieser Seite, welches die jeweiligen Dienste/Programme beschreibt:

 

Online-Dienste

GPSsies

Outdooractive

gnuher.de/cycleroute/map

wegeundpunkte.de

 

Kartensoftware

Google Earth

Kompass Digital Maps

Magic Maps Tour Explorer

Garmin Mapsource

Top10/Top50 Karten - Geogrid-Viewer

swisstopo Swiss Map

FUGAWI

 

Online-Erstellen von Strecken

www.GPSies.de

Die vermutlich beste und vielfältigste Seite rund um GPS-Strecken dürfte GPSies sein. Die Seite bietet nicht nur eine Datenbank mit unzähligen Strecken, die von Nutzern erstellt bzw. abgefahren und -laufen wurden, sondern bietet auch zahlreiche Funktionen rund um das Erstellen, hoch- und runterladen von Tracks. Ich möchte ganz kurz die Funktion Strecke erstellen vorstellen, da die Funktionen dort genau zum Thema passen.

www.GPSies.de: Die Startansicht der Funktion Strecke erstellen von GPSsies
Karte: Google Maps
Die Startansicht der Funktion Strecke erstellen von GPSsies

Die Seite bietet nun die Möglichkeit, in verschiedener Ansicht (Strassenkarte von Google, OSM, Satellitenbilder etc.) die Strecke zu "zeichnen", und zwar sowohl mit einer Funktion die Wegen folgt (dies geht auf den Strassenkarten) oder auch "Querfeldein", was auch in der Satellitenbild-Ansicht funktioniert. Man kann während der Erstellung der Strecke die Ansicht auch schadlos wechseln was sehr praktisch sein kann. Ebenfalls hat man die Möglichkeit beliebige Schritte rückgängig zu machen, Punkte nachträglich zu löschen, zusätzliche einzufügen oder zu verschieben. Auch Wegpunkte lassen sich setzen, die später auf dem GPS auch als solche erscheinen.

www. GPSies.de: Eine Strecke wurde gezeichnet.
Karte: Google Maps
Eine Strecke wurde gezeichnet.

Hat man seine Strecke nun fertig editiert, kann man sich das Höhenprofil anzeigen lassen oder wie lange man für die Strecke bei vorgegebener Geschwindigkeit brauchen würde. Auch kann man die Strecke nun entweder (für später oder andere Benutzer) auf GPSies speichern oder in einem von sagenhaften 22 Dateiformaten speichern. Vom Track für Magic Maps, über Google Earth bis zum Track-Format von Magellan, es ist alles dabei. Wer eine GPX-Datei (ein gängiges Format) speichern will, kann das als GPX-Track oder GPX-Route tun.

GPSies unterstützt aber auch Garmins Forerunner-Formate Course CRS und Course TCX, so dass Jogger hier leichtes Spiel haben, neue Strecken zu planen.

Wer ein Garmin-GPS hat und den Communicator-Plugin (hier) installiert hat, kann sich die neu erstelle Strecke auch direkt aufs GPS laden. Auch hier als Route oder Track, ich bevorzuge Track.

Hochgeladen auf einen Garmin Oregon sieht die oben dargestellte Strecke aus wie auf dem Bild rechts.

Wer bereits eine Strecke hat, die er verwenden will, kann diese auch zu GPSies hochladen. Dies geht sowohl von einer Web-Seite aus, einem File oder bei Garmin-Geräte wieder direkt vom Gerät.

Fazit: Die Seite bietet alles, was man sich zum Erstellen, Verwalten und Laden von Strecken (Tracks) auf das Gerät wünschen könnte. Absolut empfehlenswert.

 

www.outdooractive.com

Die Seite stellt hier einen ganz netten Editor zur Verfügung. Als Kartendarstellung dienen verschiedene Modi von Google Maps oder teilweise (für Deutschland und Österreich) sehr detaillierte topographische Karten. Die OSM-Karte wird momentan (April 2009) nicht unterstützt.

www.outdooractive.com: Eine Strecke wurde gezeichnet.
Karte: BKG und Vermessungsverwaltungen der Bundesländer
Eine Strecke wurde gezeichnet.

Der Editor erlaubt sowohl normales Freihand-Zeichnen als auch Zeichnen entlang der Wege per Routing. Der Editor erlaubt das nachträgliche Verschieben, Ergänzen oder Löschen von Wegpunkten (rechte Maustaste). Hat man seine Strecke fertig gezeichnet, kann man die Tour speichern. Das Tool erstellt dann ein Höhenprofil und erlaubt ein Speichern der Tour als .GPX-Datei um sie dann auf ein GPS-Gerät zu speichern. Eine direkte Übertragung auf ein Gerät ist nicht möglich, es sei denn man kann das .gpx-File direkt auf dem GPS speichern.

Als Besonderheit kann man sich ein ein- oder mehrseitiges pdf mit der Karte und der eingezeichneten Tour speichern, die dann ausgedruckt und mitgenommen werden kann. Dies entweder als Unterstützung zum GPS oder anstatt. Gerade diese Kombination aus GPS-Track, topographischer Karte zum Planen und topographischer Karte zum Ausdrucken macht das Tool besonders empfehlenswert.

 

gnuher.de/cycleroute/map

Die Seite bietet hier einen einfachen Editor. Dieser erlaubt eine Erstellen einer Strecke durch Zufügen neuer Punkte am Ende. Es gibt aber auch die Möglichkeit durch Klick auf einen bereits bestehenden Punkt diesen zu duplizieren, was einem Einfügen von Punkten gleichkommt oder einen Punkt zu löschen. Damit lassen sich ausreichend komfortabel Strecken erstellen.

Ist man mit der Strecke fertig, kann man diese als Route oder Track speichern. Das .gpx-File muss man dann noch auf Gerät aufspielen. Das ist je nach Gerät und verwendeter Software unterschiedlich, mehr dazu später.

Editor auf gnuher.de/cycleroute/map; Speichern als gpx
Kartendaten: www.openstreetmap.org
Editor auf gnuher.de/cycleroute/map

 

wegeundpunkte.de

Auch auf der Seite www.wegeundpunkte.de kann man unter Touren erstellen eine Strecke zeichnen und diese dann entweder als GPX-Track oder als GPX-Route herunterladen. Zeichnen kann man die Strecke auch dort in verschiedenen Ansichten (Google Strassen, Satellit, OSM und OSM Fahrradkarte). Es gibt auch die Möglichkeit zum Import von GPX-Files, ansonsten sind sowohl Editier als auch Export-Funktionen (nur .gpx) nicht so umfangreich wie bei GPSies.

Editor von www.wegeundpunkte.de mit gezeichneter Strecke
Karte: www.openstreetmap.org
Editor von www.wegeundpunkte.de

 

Offline-Erstellen von Strecken mit Programmen am PC

Wer lieber offline arbeitet oder sowieso eines der Programme bereits besitzt, kann natürlich auch auf diese Weise zu Strecken kommen, die er auf den GPS lädt.

 

Google Earth

Kostenlos, mittlerweile bald auf jedem Computer installiert und unheimlich vielfältig geworden, eignet sich Google-Earth auch zum Erstellen von GPS-Strecken. Das Programm ist kein Kontaktwunder, kann keine .gpx-Dateien speichern sondern nur laden. Zum Glück unterstützen viel andere Programme mittlerweile die Google-Earth Formate .kml oder .kmz.

In Google Earth eine Strecke zu zeichnen ist recht einfach. Die Funktion heisst Pfad hinzufügen. Man kann einen Pfad bestehend aus einzelnen Punkten zeichnen, wobei man einzelne Punkte später auch verschieben oder löschen kann. Ebenfalls möglich ist das Einfügen von neuen Punkten an beliebiger Stelle. Auch kann die Linienfarbe und -dicke individuell eingestellt werden.

Ein grosser Vorteil ist die weltweite Abdeckung, Schnelligkeit und Möglichkeit sowohl reine Satellitenbilder als auch überlagerte Strassen für die Planung zu nutzen. Die Genauigkeit der Daten ist im allgemeinen recht gut.

Zeichnen einer Strecke in Google Earth mit der Funktion Pfad hinzufügen
Luftbild: © Google Earth/Flotron Jermann
Zeichnen einer Strecke in Google Earth

Fertige Pfade können mit individuellen Namen versehen werden und tauchen dann in der Struktur links im Fenster unter "Meine Orte". Dort kann dann nach Klick mit der rechten Maustaste auf den Pfadnamen dieser mit "Ort speichern unter..." den Pfad als .kmz oder besser als .kml-Datei speichern. Nun muss das File noch aufs GPS-Gerät. Das ist leider nicht so komfortabel und kann von Gerät zu Gerät unterschiedlich sein. Die einfachste Variante geht über die Webseite GPSies.com (siehe oben) doch dazu später hier mehr.

 

Kompass Digital Maps

Der Kompass Verlag bietet seine Karten auch in einer digitalen Version an. Diese sind nicht so leicht mitzunehmen, erlauben aber eine detaillierte Vor- und Nachbereitung von Touren. Teil dieser Vorbereitung kann das Planen von Strecken sein. Entsprechend bietet auch diese Software die Möglichkeit, Strecken zu zeichnen und entweder zu speichern oder direkt auf ein GPS-Gerät zu laden.

Die Funktion heisst Track zeichnen (die grünen Icons auf der linken Seite der Kartenansicht). Auch hier kann man die gezeichneten Punkte editieren, löschen sowie neue Punkte ein- oder zufügen.

Ist man mit dem Zeichnen der Strecke fertig, bietet der "Track-Manager" im Menü GPS die Möglichkeit zum Speichern (leider nur .gpx und das eigene Format .tk) und den Track auf den GPS zu laden. Unterstützt werden sowohl die seriellen als auch USB-Schnittstelle. Das Hochladen hat z.B. mit dem Garmin Oregon hervorragend funktioniert, so dass diese Software eine der wenigen ist, die keinen zusätzlichen Schritt brauchen um die gezeichneten Strecken auch aufs Gerät zu bekommen.

 

Magic Maps Tour Explorer

Die Software zur Darstellung der Karten von Magic Maps (hier) bietet ebenfalls die Möglichkeit, Strecken auf der Karte zu zeichnen und diese in verschiedenen Formaten abzuspeichern. Die Funktion heisst "Linie erstellen" und findet sich im "Objekt Manager". Man kann auch hier Punkte einfügen, löschen, mehrere Linien verbinden etc.

Zeichnen einer Strecke als Linie MagicMaps Tour Explorer
Karte: © BKG, TK 1:25.000, Software: © MagicMaps GmbH
Zeichnen einer Strecke als Linie MagicMaps Tour Explorer

Ist man fertig mit dem Zeichnen, bietet MagicMaps die Möglichkeit die Strecke in diversen Formaten zu speichern. Neben drei verschiedenen MagixMaps-Formaten steht das .gpx-Format zur Verfügung sowie .kml (Google Earth) und .ovl sowie .crs (zwei Formate des Garmin Training Centers). Eine direkte Übertragung zum GPS-Gerät ist hier in der vorliegenden Version (3.0.0) nicht integriert.

 

Garmin Mapsource Programm

Wer mindestens ein Mapsource-Kartenprodukt zu einem Garmin-GPS erworben hat, besitzt damit und kennt das Mapsource-Programm. Dieses Programm dient zwar vor allem dazu die Karten von Garmin darzustellen, Wegpunkte und aufgezeichnete Tracks zu verwalten sowie die Karten auszuwählen, die man aufs Gerät laden will, es kann aber ein wenig mehr.

Zeichnen einer Strecke als Track (gelb) in Mapsource
Karte: www.openstreetmap.org
Zeichnen einer Strecke als Track (gelb) in Mapsource

Die Funktion in Mapsource ist hinter dem Bleistift-Symbol "versteckt". Die Schaltflächen zur Trackbearbeitung sind eventuell standardmässig nicht eingeblendet. Um sie sichtbar zu machen, muss man mit der rechten Maustaste auf ein anderes Symbol oder in den leeren freien Raum neben den Symbolen klicken und dann ein Häckchen bei "Track bearbeiten" setzen.

Die Funktionalität ist recht rudimentär, aber es geht. Man kann einen Track durch Malen oder setzen von einzelnen Punkten zeichnen. Tracks werden weiss gezeichnet, Routen in pink. Wenn sie markiert werden, sind beide gelb. Man kann leider bereits gezeichnete Punkte nicht mehr verschieben oder weitere Punkte einfügen. Ein Löschen von Punkten hingegen ist möglich. Man kann sich da aber - wenngleich etwas umständlich - dadurch behelfen, dass man den Track zerschneidet, etwas anfügt und dann wieder zusammenfügt.

Hat man die Strecke fertig bearbeitet, erlaubt Mapsource unter "Datei - Speichern unter..." ein speichern unter anderem auch im .gpx-Format. Hierbei werden alle Routen, Tracks und Wegpuntke die aktuell vorhanden sind in ein File gespeichert.

Natürlich kann man mit Mapsource die gezeichneten Tracks auch direkt auf ein Garmin-GPS laden.

 

Top10/Top50 Karten - Geogrid-Viewer

Die Kartenprodukte der Landesvermessungsämter (z.B. Bayern hier) bieten ebenfalls die Möglichkeit, Strecken zu zeichnen und dann auch zu speichern. Die Produkte verwenden alle den sogenannten GeoGrid-Viewer. Hiervon hatte ich für die Versuche nur die Version 3.2 zur Verfügung, mittlerweile (März 2009) gibt es eine Version 6. Aber bereits in Version 3.2 gibt es die Möglichkeit, Strecken als Tracks zu zeichnen.

Zeichnen einer Strecke im GeoGrid-Viewer der Top50-Produkte
Karte: Grundlage: Topographische Karte 1:50 000 - © Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, vom 24.03.2009, Az.: 2851.2-D/ 6932 .(www.lv–bw.de)
Zeichnen einer Strecke im GeoGridViewer der Top50-Produkte

Die Funktion zum Zeichnen von Linien befindet sich unter "Graphik - Linie...". Die Linie wird in pink (siehe Bild oben rechts) gezeichnet. Sie kann später um Punkte ergänzt werden und diese können auch verschoben oder gelöscht werden.

Der Nachteil des Produkts ist, dass es keinen Export als .gpx-Datei bietet sondern lediglich über ein eigenes Datenformat verfügt. Glücklicherweise können diverse Programme das "Overlay-Format" der Top50-Karten lesen. So auch GPSBabel oder die Seite GPSies.com (siehe ganz oben). Wichtig dabei ist jedoch, die Daten als ASCII-Overlaydatei und nicht als Binär-Overlaydatei gespeichert wird, sonst geht es nicht. Leider ist dieser Weg sehr umständlich, so dass diese eigentlich tollen Karten etwas an nutzen verlieren. Viele Nutzer haben aber noch eine andere kommerzielle Software: FUGAWI. Dieses Programm liest die TOP50-Karten und bietet bessere Exportfunktionen.

 

swisstopo Swiss Map

Für die Schweiz gibt es vom Bundesamt für Landestopographie ebenfalls topografische Karten auf CD/DVD. Der zugehörige Mapviewer bietet (Version 3) ebenfalls die Möglichkeit, Strecken als Polygonlinien zu zeichnen. Dies ist recht komfortabel gemacht. Mit Klick auf die rechte Maustaste auf eine gezeichnete Strecke gelangt man zu zahlreichen Optionen. Man kann Punkte einfügen, anhängen, löschen etc.

Es gibt zwar auch eine Option "Übertragen zum GPS", ich hatte damit jedoch keinen Erfolg, obwohl man in der Konfiguration zwischen Garmin und Magellan-Geräten wählen und den entsprechenden COM-Port angeben kann. Vermutlich unterstützt das Programm noch keine USB-Schnittstelle.

Speichern kann man die Daten leider nur als "Overlay" in einerDatei mit der Endung .xol. Dabei handelt es sich zwar um ein XML-File, für das Umwandeln in eine GPX-Datei ist mir jedoch nur GPSBabel bekannt. Dies ist also etwas umständlich.

Wie bei den deustchen Topo-Karten kann das Programm FUGAWI kann auch die Swiss Map Karten lesen und ersetzt den mitgelieferten Viewer.

 

FUGAWI

Dabei handelt es sich in erster Linie oder wenigstens ursprünglich nicht um ein Kartenprodukt sondern um ein Programm zur Darstellung und Kalibrierung von Karten, vor allem auch selbst gescannten Papierkarten. Mittlerweile kann das Programm diverse Formate lesen, so auch die beliebten TOP50-Karten der deutschen Landesvermessungsämter.

Mit FUGAWI kann man auch Strecken zeichnen und exportieren oder direkt auf das GPS-Gerät laden.

Zeichnen einer Strecke in FUGAWI
Karte: www.openstreetmap.org
Zeichnen einer Strecke in FUGAWI

Gezeichnet wird eine Strecke mit der Funktion TRK (blaues Eck). Es können Punkte verschoben und gelöscht sowie eingefügt werden. Die Bedienung finde ich persönlich nicht ganz intuitiv, aber vermutlich ist es bewährt. Ist man fertig mit Zeichnen, kann der Track auf ein GPS-Gerät gespielt werden oder auch in diversen Dateiformaten, darunter das .gpx-Format gespeichert werden.

 

Laden aufs GPS-Gerät

Je nachdem wie und mit welchem Programm man seine Strecken erstellt hat, können diese nur gespeichert, nicht aber direkt auf das Gerät gespielt werden. Wie man nun die gespeicherten Tracks aufs Gerät bekommt ist leider von Gerät zu Gerät und von Dateiformat zu Dateiformat unterschiedlich. Es gibt aber ein paar generelle Tipps:

 

Neue Geräte und .GPX-File: Direkt speichern

Neue Geräte (z.B. Garmin Oregon) können so konfiguriert werden, dass sie sich nach dem Anschliessen als Laufwerk präsentieren. In einem Unterverzeichnis (z.B. /Garmin/GPX) können die Tracks oder Routen dann als GPX-Dateien direkt gespeichert werden. Der Track steht dann sofort zur Verfügung.

 

Hochladen mit Mapsource: GPX-File

Wer das Programm Garmin Mapsource hat, kann - auch wenn er die Strecke nicht dort zeichnen will - die Daten damit ans Gerät senden. Voraussetzung ist, dass er die Strecke in einem Dateiformat hat, welches Mapsource lesen kann. Da aber heute eigentlich alle Tools und Programme GPX-Files verarbeiten (auch Mapsource) sollte das ohne Umwege gehen. Lediglich wer in Google-Earth zeichnet, kommt um einen Zusatzschritt nicht herum.

 

Spezialfall Google Earth

Da Google Earth aus unerklärlichen Gründen zwar .GPX-Files liest, diese aber nicht selbst speichern kann, muss man um Strecken die man dort erstellt hat auf das GPS-Gerät zu kommen, leider einen zusätzlichen Schritt machen.

Eine einfache Variante ist, die Daten mit Hilfe der Konvertieren-Funktion von GPSsies.de zu erledigen. Noch einfacher geht es über die Strecke erstellen-Funktion auch wenn man die Strecke nicht dort erstellen will. Denn über die Funktion Datei importieren kann man sehr viele Formate einlesen und dann die Daten direkt in einem anderen Format wieder speichern oder über das Garmin Communicator-Plugin an ein Garmin-GPS senden.

Eine "Offline"-Variante ist, das sehr flexible Tool GPSBabel zu verwenden. Das Tool kann sehr viel, was es leider manchmal etwas unübersichtlich in der Bedienung macht.

 

Garmin Training Center

Wer ein Gerät mit Unterstützung des Garmin-Training Center hat (z.B. Forerunner) kann dort wie mit Mapsource die Strecke auf das Gerät laden. Zu beachten ist, dass man ein anderes Dateiformat braucht. Die Training Center-Software kann leider keine .GPX-Files lesen sondern besteht auf .tcx-Files (neuere Versionen, früher .crs). Hier hilft im Zweifelsfall wieder GPSsies oder GPSBabel beim Konvertieren.

 

Diverses

Es gibt noch eine Reihe Free- und Shareware zur Kommunikation mit verschiedenen GPS-Geräten, deren beschreibung den Rahmen dieses Artikels jedoch sprengen würde.

 

Fazit

Möchte man nicht spezielle topographische Karten als Vorlage einsetzen ist die momentan wohl eleganteste, einfachste und beste Möglichkeit die Strecken direkt online auf GPSies.de zu zeichnen und dann direkt aufs Gerät (falls es ein Garmin-GPS ist) zu laden. Diese Variante ist zusätzlich noch kostenlos und man entdeckt auf GPSies.com vielleicht auch noch andere nützliche Dinge wie Strecken anderer Benutzer oder kann seine eigenen Strecken zur Verfügung stellen.

 

Hat man hingegen spezielle Karten, muss man sich meist mit dem Programm arrangieren, welches zum Anzeigen dieser Karten mitgeliefert wird oder auf eine Produkt wie FUGAWI ausweichen, das viele Formate lesen kann, aber auch seine Nachteile hat.